Malwettbewerb 2014 Zum Titel „Traumbilder" haben die Schülerinnen und Schüler aller Klassen sehr kreative und eindrucksvolle Bilder gemalt. Den ersten Platz hat Danijel Stanić mit seinem Traumbild belegt. Das Kunstwerk des begabten Schülers wird am Landeswettbewerb teilnehmen.

redewettbewerb 2014 Marica Zvonarits, Schülerin der Zweisprachigen Neuen Mittelschule Großwarasdorf hat beim Jugendredewettbewerb in Oberschützen den zweiten Platz belegt.

Unter dem Titel „Landwirt(d) sein" hat sie sehr eindrucksvoll über die Probleme biologischer und konventioneller Landwirtschaft gesprochen. Betont hat sie auch den Stellenwert des Weinbaus im Tourismus. Landwirte und Landwirtinnen spielen eine bedeutende Rolle in unserer Gesellschaft. Sie pflegen unsere Umwelt und ernähren die Bevölkerung.

Zum Schluss appelliert die Schülerin an die Jugend, biologische Produkte zu kaufen und sich gesund zu ernähren.

Marica Zvonarits war in ihrer fachlich fundierten Rede sehr überzeugend und authentisch, wohl auch deshalb, weil sie selbst auf einem Bauernhof lebt.

 

Lehrling zu Besuch Schülerinnen und Schüler der NMS Großwarasdorf haben im Rahmen des Projektes „Action Days" einen Lehrling an die Schule eingeladen und interviewt. Die Bandbreite der Fragen, die gut vorbereitet waren, richtete sich von der Berufswahl über die Zufriedenheit im Beruf bis hin zu Aufstiegsmöglichkeiten. So konnten die Schülerinnen und Schüler einen guten Einblick in die Lebenswelt eines Lehrlings und auch in die Berufswelt allgemein gewinnen. Im nächsten Modul des Projektes werden die Jugendlichen Betriebe eigenständig erkunden und ihre Erfahrungen präsentieren. Gerade die lebensnahen Auseinandersetzungen und Erfahrungen mit der Berufswelt sind für den eigenen Entscheidungsprozess besonders hilfreich, darum werden diese an der Schule besonders gefördert.

jurica csenar Mit großer Wissbegierde und Erwartungshaltung empfingen die Schülerinnen und Schüler der Zweisprachigen Neuen Mittelschule Großwarasdorf (ZNMS) den Dichter Jurica Csenar. Obwohl sich die SchülerInnen bereits im Unterrricht mit seiner Poesie beschäftigt haben, klangen die Gedichte aus seinem Munde viel lebhafter und überzeugender. Gepaart mit Mimik, Gestik und eingebrachter Fonetik präsentierte Jurica Csenar seine Dichtkunst überzeugend. Die meisten Gedichte waren für die SchülerInnen von sich aus verständlich, manche hat er den Anwesenden erklärt. Er erzählte ihre Entstehungsgeschichte und woher er sich seine Inspiration holte.

Jurica Csenar hat die Erwartungen der SchülerInnen übertroffen. Die Begeisterung seitens der SchülerInnen war so groß, dass man überein kam, einen Workshop mit einer Schülergruppe abzuhalten, die sich literarisch fortbilden will.